Die richtige Ernährung bei Rosacea

Rötungen, Pusteln und Äderchen – Rosacea geht mit unangenehmen Beschwerden einher. Diese werden oft durch auslösende Faktoren hervorgerufen oder verstärkt, sogenannte Trigger. Hier kommt die Ernährung ins Spiel, denn einige Lebensmittel zählen ebenfalls zu den Auslösern. Doch wo genau liegt der Zusammenhang und welche Lebensmittel sollten Betroffene lieber meiden?

Obst und Gemüse kann Rosacea positiv beeinflussen

Welche Rolle spielt die Ernährung bei Rosacea?

Es gibt einige Faktoren, die den Krankheitsverlauf bei einer Rosacea negativ beeinflussen und einen neuen Schub auslösen können – den sogenannten Flush. Typisch hierfür ist eine verstärkte, plötzlich auftretende Rötung der Gesichtshaut. Unter anderem sind solche Faktoren durchblutungsfördernde Einflüsse wie zum Beispiel Hitze oder Sport.

Doch auch bestimmte Nahrungsmittel fördern die Durchblutung und sind aus diesem Grund nicht empfehlenswert bei Rosacea. Dazu gehören allgemein:

  • sehr scharf gewürzte Speisen
  • Alkohol
  • heiße Speisen und Getränke

Eine spezielle Rosacea-Diät gibt es zwar nicht, allerdings ist es in vielen Fällen hilfreich, bei der Ernährung auf die Hautkrankheit Rücksicht zu nehmen. Hierbei gilt jedoch: Alles in Maßen. Wenn Sie beispielsweise gerne ein scharfes Curry essen, dürfen Sie sich den Genuss hin und wieder trotzdem gönnen.

Zudem reagiert nicht jeder Betroffene gleichermaßen auf die verdächtigen Lebensmittel. Ein Ernährungstagebuch kann dabei helfen, herauszufinden, auf welche Lebensmittel Sie besonders empfindlich reagieren. Hierfür schreiben Sie sich jeden Tag auf, was Sie gegessen haben und ob sich Ihr Hautbild daraufhin verschlechtert hat.

Tipp: Sie haben ein bestimmtes Gewürz oder Nahrungsmittel unter Verdacht? Dann kann es hilfreich sein, es einige Wochen lang vom Speiseplan zu streichen. Dadurch können Sie genau beobachten, ob es Ihrer Haut ohne dieses Lebensmittel besser geht.

Ein Schlückchen in Ehren – bei der Rosacea leider nicht

Obgleich Rosacea keine direkte Folge von übermäßigem Alkoholkonsum darstellt, wirkt sich Alkohol in der Regel negativ auf den Krankheitsverlauf aus. Das liegt daran, dass er die Blutgefäße in der Haut erweitert und die Durchblutung anregt. In der Folge rötet sich die Gesichtshaut – bei Rosacea leider oft für längere Zeit.

In Sachen Ernährung haben heiße Getränke bei Rosacea eine ähnliche Wirkung, denn auch sie regen eine stärkere Durchblutung an. Zum Leidwesen vieler Betroffener stehen koffeinhaltige Getränke wie zum Beispiel Kaffee ebenfalls unter Verdacht, einen Flush auslösen zu können. Daher sollten sich Betroffene nicht mehr als zwei Tassen am Tag gönnen.

Ernährung bei Rosacea: Was gehört besser nicht auf den Speiseplan?

Bei den Lebensmitteln gilt das gleiche wie bei den Getränken: von Rosacea Betroffene sollten bei der Ernährung alles meiden, was die Durchblutung fördert. Dazu gehören auch Speisen, die gewöhnlich sehr heiß serviert werden, zum Beispiel eine Suppe. Hinzu kommen scharfe Gewürze, wie etwa:

  • Ingwer
  • frischer Meerrettich
  • scharfer Senf
  • Chili und Peperoni
  • Pfeffer

Produkte mit raffiniertem Zucker haben allgemein einen schlechten Ruf und sollen auch bei Rosacea das Hautbild verschlechtern. Das gleiche gilt für tierische Fette. Jedoch haben diese Bestandteile der Ernährung keine direkt gefäßerweiternde oder durchblutungsfördernde Wirkung – der Zusammenhang mit Rosacea ist noch nicht nachgewiesen.

Zigaretten und Tabak sind tabu
Zigarettenkonsum beziehungsweise das Rauchen im Allgemeinen ist nicht nur schlecht für die Lungen, sondern auch für die Haut. Bei Rosacea wirkt sich das im Tabak enthaltene Nikotin besonders negativ aus, denn es verringert die Elastizität der Blutgefäße. Diese haben es in der Folge schwerer, sich wieder zusammenzuziehen.

Tipps für eine gesunde Ernährung bei Rosacea

Darüber, welche Lebensmittel beziehungsweise Ernährungsformen bei Rosacea keinen Flush auslösen oder gar den Verlauf positiv beeinflussen können, kursieren viele Ratschläge. Wissenschaftlich belegt sind sie jedoch in der Regel nicht. Allgemein kann jedoch eine gesunde Lebensweise und Ernährung das Hautbild verbessern – auch bei Rosacea. Dazu gehört:

  • viel Wasser trinken (circa anderthalb bis zwei Liter am Tag)
  • ausgewogen und abwechslungsreich ernähren
  • häufig zu Obst und Gemüse greifen
  • Süßigkeiten wie Schokoriegel sowie süße Getränke besser meiden
  • salzige und fettige Snacks ebenfalls reduzieren
  • Fleisch sollte nicht jeden Tag auf den Teller kommen
  • Fisch ein- bis zweimal in der Woche essen

Säfte sind erlaubt, sollten jedoch wegen ihres oft hohen Zuckergehalts am besten in Form von leckeren Fruchtschorlen getrunken werden.

Linktipp: Erfahren Sie mehr über die Ernährung für schöne Haut!

Hier weiterlesen:

Hausmittel & Tipps bei Rosacea >>

Rosacea oder Couperose? >>