Rötungen und Rosacea mithilfe von Make-up kaschieren

Rote Wangen werden oft mit Jugendlichkeit und Gesundheit in Verbindung gebracht. Störend ist es dagegen, wenn die Gesichtshaut dauerhaft gerötet ist – wie bei einer Rosacea. In manchen Fällen kommen auch noch Pusteln hinzu, die leicht mit Akne verwechselt werden können. Frauen, die von dieser Hautkrankheit betroffen sind, leiden meist besonders unter den sichtbaren Flecken auf der Haut. Entsprechendes Make-up bietet hierbei eine gute Möglichkeit, die Rosacea zu kaschieren und das Hautbild ebenmäßiger erscheinen zu lassen.

Spezielles Make-Up für Rosacea

Was ist Rosacea?

Bei der Rosacea handelt es sich um eine entzündliche Hautkrankheit, die je nach Phase mit unterschiedlich starken Symptomen einhergeht. Typisch sind:

  • auffällige und dauerhafte Rötungen im Gesicht
  • sichtbare Äderchen
  • Pusteln beziehungsweise Eiterbläschen
  • im weiteren Verlauf knötchenartige Hautveränderungen, besonders an der Nase

Obgleich die Hautkrankheit gesundheitlich harmlos ist, stellt Rosacea aufgrund der sichtbaren Anzeichen im Gesicht mitunter eine seelische Belastung für die Betroffenen dar. Ein passendes Make-up hat daher die Aufgabe, die Rötungen möglichst gut zu kaschieren und so das Hautbild zu verschönern.

Die Auswahl der Produkte: Auf die Inhaltsstoffe kommt es an

Das richtige Make-up bei Rosacea dient nicht nur dazu, Rötungen und Pusteln vor den Blicken anderer zu verbergen. Wichtig ist ebenfalls eine gute Verträglichkeit, damit die Beschwerden nicht noch verstärkt werden. Unter anderem sollten daher folgende Inhaltsstoffe gemieden werden:

  • durchblutungsfördernde Stoffe wie Minze und Eukalyptus
  • Konservierungsstoffe
  • Parfum
  • Alkohol

Um herauszufinden, auf welche Inhaltsstoffe Sie persönlich empfindlich reagieren, empfiehlt sich ein Kosmetiktagebuch. Darin können Sie eintragen, welche Produkte Sie verwendet haben und ob sich Ihre Haut daraufhin verändert hat. So lassen sich diejenigen Produkte, die Ihrer Haut nicht guttun, leichter entlarven.

Zudem gibt es Inhaltsstoffe für Make-up, die als geeignet bei einer Rosacea gelten. Zu bevorzugen sind zum Beispiel ölfreie Produkte sowie Kosmetik auf mineralischer Basis. Außerdem gelten Mittel, die speziell für empfindliche Haut entwickelt wurden, als verträglich bei Rosacea.

Tipp: Da Sonnenlicht beziehungsweise UV-Strahlung bei Rosacea den Hautzustand verschlechtern kann, ist es ratsam, Make-up mit Lichtschutzfaktor zu verwenden. Alternativ können Sie als Grundlage vor dem Schminken eine Creme mit UV-Schutz auftragen.

Kleine Anleitung zum Make-up bei Rosacea

Geht es um das Thema Schminken, denken viele Menschen zunächst an modischen Lidschatten, Wimperntusche oder verschiedene Lippenstifte. Bei der Rosacea hat das Make-up allerdings vielmehr die Aufgabe, vorhandene Rötungen sowie mögliche Pusteln zu kaschieren.

Vor dem eigentlichen Schminken kommt die Reinigung der Haut. Ebenso wie beim Make-up sollte hierbei auf alkohol- und parfumfreie Produkte gesetzt werden, welche die Haut nicht reizen. Die feuchte Haut außerdem nicht abrubbeln – lieber sanft trocken tupfen. Anschließend die Haut mit einer leichten Creme pflegen, die sich gut als Make-up Grundlage eignet.

Im nächsten Schritt können Concealer (Abdeckstift) und/oder ein passendes Make-up aufgetragen werden. Um ein möglichst schönes Ergebnis zu erhalten, sind folgende Tipps nützlich:

  • Concealer und Co. können zum gezielten Abdecken von geröteten Bereichen und Pusteln verwendet werden.
  • Bei Rosacea sind grüne Concealer beziehungsweise Abdeckstifte geeignet – denn Grün ist die Komplementärfarbe zu Rot und hebt daher die Rötung auf.
  • Das Make-up sollte nicht zu dunkel gewählt werden. Unregelmäßigkeiten stechen sonst möglicherweise stärker hervor. Zudem würde sich das Make-up im Gesicht stark von der restlichen Haut abheben.
  • Beim Auftragen in der Mitte beginnen und das Make-up sanft mit einem Schwämmchen, Pinsel oder den Fingern nach außen hin verteilen. Auch hierbei ist auf starkes Reiben zu verzichten – denn dabei erhöht sich die Durchblutung und Rötungen entstehen.
  • Abschließend kann etwas Rouge auf den Wangen aufgetragen werden, falls die Haut andernfalls etwas zu blass erscheint.
  • Ein mattierender Puder am Ende fixiert das Make-up und kann glänzende Haut weniger ölig aussehen lassen.

Insgesamt sollten Menschen, die unter Rosacea leiden, wasserlösliche Kosmetika verwenden. Der Grund: Sie lassen sich leichter wieder entfernen als wasserfestes Make-up. Beim Abschminken sind dann keine starken Reinigungs-Lotionen oder ähnliches erforderlich. Die Haut wird dadurch weniger gereizt.

Camouflage-Make-up bei Rosacea?

Beim sogenannten Camouflage-Make-up handelt es sich um ein dekoratives Kosmetikprodukt, das im Vergleich mit herkömmlichen Schminkutensilien eine höhere Pigmentdichte aufweist. Das bedeutet, dass es deutlich stärker abdecken. Häufig wird es verwendet, um Tätowierungen, Augenringe oder Narben verschwinden zu lassen. Doch auch beim Braut-Make-up kommt Camouflage hin und wieder zum Einsatz.

Ob bei Rosacea ebenfalls Camouflage-Make-up geeignet ist, wird kontrovers diskutiert. Der eindeutige Vorteil besteht darin, dass Rötungen, durchscheinende Äderchen sowie Pusteln zuverlässig abgedeckt werden. Der Nachteil ist jedoch, dass das geschminkte Gesicht schnell maskenhaft aussieht. Einen höheren Tragekomfort sollen zudem herkömmliche Produkte haben – besonders, wenn tägliches Schminken bisher nicht zur Routine gehörte. Im Zweifelsfall können Sie eine erfahrene Kosmetikerin aufsuchen, diese wird in Sachen Make-up und Rosacea einen Rat für Sie parat haben.