So viel vorab: Wenn morgens beim Kämmen ein paar Haare in der Bürste hängen bleiben, leiden Sie noch nicht automatisch unter Haarausfall. Denn genau wie das Wachstum ist auch das Ausfallen von Haaren ganz natürlich. Zum Problem wird es jedoch, wenn es in krankhafter Form vorliegt. Das ist dann der Fall, wenn Sie mehr als 100 Haare täglich verlieren.1 Unser Selbsttest gibt Ihnen erste Hinweise darauf, ob und in welcher Ausprägung ein Haarausfall bei Ihnen vorliegen könnte.

Test: Haarausfall

Sind in ihrem familiären Umfeld (Vater/Mutter, Großvater/Großmutter) bereits Fälle von Haarausfall aufgetreten?

1 2 3 4 5 6 7

Fühlen Sie sich häufig gestresst?

1 2 3 4 5 6 7

Leiden Sie unter einer juckenden, schuppigen Kopfhaut?

1 2 3 4 5 6 7

Wurde bei Ihnen im letzten halben Jahr eine mögliche Ursache für hormonelle Veränderungen (zum Beispiel eine Schwangerschaft oder eine Schilddrüsenfunktionsstörung) festgestellt?

1 2 3 4 5 6 7

Gibt es Männer mit Glatzen (bedingt durch Haarausfall) in Ihrer näheren Verwandtschaft (Bruder, Vater, Großvater)?

1 2 3 4 5 6 7

Ist Ihnen aufgefallen, dass Sie von einen Tag auf den anderen mehr Haare verlieren als sonst?

1 2 3 4 5 6 7

Betrachten Sie ihr Kopfhaar genau im Spiegel. Was fällt Ihnen dabei auf?

1 2 3 4 5 6 7
❮❮ zurück weiter ❯❯

Achtung: Beachten Sie bitte, dass der vorliegende Test keine Diagnose durch einen Arzt darstellt. Er soll lediglich einen ersten Anhaltspunkt geben, ob bei Ihnen ein Haarausfall bestehen könnte und wenn ja, in welcher Form. Sollten Sie unter starkem oder anhaltendem Haarausfall leiden, ist es ratsam, einen Arzt aufsuchen, der die Ursachen abklärt und eine passende Therapie einleitet.

Quellen anzeigen