Fettige und unreine Haut: Tipps zur Pflege und Kosmetik

Produzieren die Talgdrüsen zu viel fett, kommt es zu fettiger Haut. Pickel und Mitesser sind die Folge. Besonders im Gesicht ist dies für Betroffene oft unangenehm. Doch welche Ursachen hat eine unreine und fettige Haut? Mit welchen Symptomen ist sie verbunden? Und welche Pflege ist bei unreiner Haut die richtige?

Mithilfe einer speziellen Pflege lässt sich einer fettigen Haut beikommen.

 

Ursachen und Symptome fettiger und unreiner Haut

Ein wenig Fett ist gut für unsere Haut. Denn die dünne Fettschicht schützt die Haut vor dem Austrocknen und beispielsweise auch vor Krankheitserregern. Dabei sondern die sogenannten Talgdrüsen Fett (Talg) ab. Diese sind überall am Körper zu finden, mit Ausnahme der Handinnenflächen und Fußsohlen. Die Menge an produziertem Talg ist dabei von verschiedenen Faktoren abhängig, unter anderem vom Alter, dem Geschlecht oder dem Gesundheitszustand.

Die wesentliche Ursache für eine fettige Haut liegt darin, dass die Talgdrüsen zu viel Fett produzieren. Die Gründe, warum es zu einer Überaktivität der Talgdrüsen kommt, sind dabei vielschichtig: Das bereits erwähnte Alter und Geschlecht zählt ebenso zu den Ursachen, wie zum Beispiel Nebenwirkungen von Medikamenten.

Generell gilt jedoch: Je jünger man ist, umso intensiver arbeiten die Talgdrüsen. Beispielsweise wird während der Pubertät, bedingt durch die hormonelle Umstellung, ein Mehr an Talg abgesondert. Die Folge ist häufig Akne.

Fettige Haut wirkt blasser, ist schmierig und glänzt und die Poren sind vergrößert. Häufig treten Mitesser und Eiterpickel auf. Deshalb wird eine fettige Haut auch als unreine Haut bezeichnet.

Ein Trost für Betroffene ist, dass unreine Haut einen ausreichenden Feuchtigkeitsgehalt besitzt. Dementsprechend treten Falten später auf als beispielsweise bei Menschen mit trockener Haut. Fettige Haut ist außerdem widerstandsfähiger gegenüber äußeren Umwelteinflüssen wie Kälte.
Trotzdem stören sich viele Betroffene an ihrer fettigen Haut. Mit der richtigen Pflege lässt sich einer unreinen Haut jedoch beikommen. Je nachdem, welche Ursache der fettigen Haut zugrunde liegt, sollte auch die Therapie darauf abgestimmt sein.

Wie pflege ich meine fettige und unreine Haut am besten?

Eine fettige und unreine Haut ist besonders dann unangenehm, wenn sich diese im Gesicht zeigt. Sichtbare rote Pickel oder Mitesser können für Betroffene auch zu einer seelischen Belastung werden. Umso wichtiger ist es, die richtige Pflege für die Haut zu wählen.

Diese drei Grundbausteine sollten beachtet werden, wenn es um unreine Haut geht:

  • Allgemeine Reinigung
  • Spezielle Hautcremes aus der Apotheke oder Drogerie
  • Richtige Ernährung

Die tägliche Pflege der fettigen Haut sollte schonend erfolgen. Reinigen Sie Ihre Haut regelmäßig mit lauwarmen Wasser. Wichtig ist jedoch, die Haut nicht zu häufig zu reinigen, sodass die Pflege nicht den natürlichen Säureschutzmantel der Haut zerstört. Einmal täglich genügt.

Spezielle Kosmetika für fettige Haut sorgen dafür, den Schutzmantel der Haut zu erhalten beziehungsweise zu verbessern. Da der pH-Wert der Haut etwa bei 5,5 liegt, sollten auch die Pflegemittel in etwa diesen Wert aufweisen. Bei der Auswahl des Pflegeprodukts bieten sich Betroffenen eine große Auswahl: Tinkturen, Cremes und Gele – für den Tag und für die Nacht. Hier ist besonders darauf zu achten, dass die Produkte kein Fett enthalten. Dies würde das Problem nur noch verstärken.

Auch die Ernährung kann eine Rolle bei der Entstehung fettiger und unreiner Haut spielen. Bekannt ist, dass eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung sich positiv auf den gesamten Organismus auswirkt – auch auf die Haut. Ob hingegen eine besonders basische, sprich sauer wirkende Ernährung besonders hilfreich bei unreiner Haut ist, ist bislang nicht wissenschaftlich erwiesen. Generell gilt: Einen hohen Fettanteil sollten Sie bei Ihrer Ernährung vermeiden, dies kann sich im Aussehen der Haut widerspiegeln. Darüber hinaus sollten Sie auf Genussmittel wie Alkohol und Zigaretten verzichten. Deren Konsum kann ebenfalls zu einer unreinen Haut führen.

Welche Kosmetik ist für fettige Haut am besten geeignet?

Im Allgemeinen ist vorbeugend darauf zu achten, die Haut ausreichend zu schützen, vor allem vor der UV-Strahlung der Sonne. Als Grundmaxime gilt bei fettiger Haut: Keine Pflegeprodukte verwenden, die einen hohen Ölgehalt aufweisen. Für Sonnenanbeter bedeutet dies: Lieber Sonnencreme anstatt Sonnenöl benutzen! Da bei einer fettigen Haut genügend Talgproduktion vorhanden ist, würden fetthaltige Produkte die Hautporen noch zusätzlich verstopfen, die sich anschließend entzünden können. Als Folge können Pickel oder Mitesser entstehen.

Es eignen sich daher vor allem solche Cremes bei fettiger Haut, welche das überschüssige Fett aufnehmen. Gesichtsmasken aus Heilerde oder sanfte Peelings können einmal wöchentlich durchgeführt werden. Dies öffnet Eiterpickel, hält zusätzlich die Poren rein und trägt auf diese Weise zur Pflege der unreinen Haut bei.

Im Gegensatz zu trockener Haut darf unreine Haut mit Kosmetik gepflegt werden, die einen relativ hohen Alkoholgehalt aufweist, zum Beispiel ein reinigendes Gesichtswasser. Das liegt daran, dass die fettige Haut nicht so empfindlich ist, die überschüssigen Fette auf diese Weise beseitigt und entzündete Stellen desinfiziert werden. Für die Feuchtigkeitspflege der fettigen Haut eignen sich leichte, wenig fettende Öl-in-Wasser-Emulsionen. Diese Produkte ziehen langsam ein, geben das Wasser ab und balancieren den Feuchtigkeitsgehalt in der Haut aus.

Welche Inhaltsstoffe können in einer Creme gegen fettige Haut enthalten sein?

Cremes gegen fettige Haut enthalten häufig Wirkstoffe, welche die Talgproduktion in Schach halten, die Poren freihalten oder die Haut matter aussehen lässt. Um Schuppen zu entfernen und die Haut zu glätten, werden den Cremes häufig Substanzen wie Salizylsäure oder Vitamin-A-Säure beigesetzt. Antimikrobielle Stoffe wie Triclosan als Zusatz in Cremes gegen fettige Haut wirken desinfizierend und trocknen die Haut aus.

Bei starken Hautproblemen können Cremes oder Gels mit dem Wirkstoff Bezoylperoxid zum Einsatz kommen. Dieser sorgt dafür, dass sich die Hornzellen, welche die Talgdrüsen verstopfen, abschälen. Allerdings sind Nebenwirkungen möglich: Die Haut kann Brennen oder Jucken, manchmal verschlimmern sich die Hautprobleme auch. Es empfiehlt sich daher, zuvor mit einem Hautarzt zu sprechen.

Alle Produkte, die für die Pflege unreiner Haut geeignet sind, sind entsprechend als solche auf der Verpackung gekennzeichnet. Erhältlich sind diese in der Regel in der Apotheke oder einer Drogerie. Sind Sie sich unsicher, welche Pflege Ihre Haut benötigt, sollten Sie einen Hautarzt aufsuchen. Dieser empfiehlt Ihnen eine geeignete Therapie für Ihre Hautprobleme.

Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über die richtige Hautpflege!

Das interessierte andere Leser:

Warum entstehen Pickel? >>

Fruchtsäurepeelings gegen unreine Haut >>

Gesichtsmasken für ein schönes Hautbild >>