Hühneraugen: die meist selbst verschuldete Erkrankung am Fuß

Als Hühnerauge wird eine am Fuß auftretende Verhornung der Haut bezeichnet – im Übrigen wenig verwunderlich, erinnert es doch an die kreisrunde Form des Vogelauges.

Hühneraugen machen das Laufen schmerzhaft.

Wie entstehen Hühneraugen und wo sind sie zu finden?

Jeder, der bereits Hühneraugen (Clavus) gehabt hat, wird es bestätigen: Hühneraugen sind in erster Linie schmerzhaft und unangenehm. Ein großes gesundheitliches Risiko hingegen bergen sie glücklicherweise nicht. Hühneraugen sind durch eine verdickte Hornhaut gekennzeichnet, die jedoch nur wenige Millimeter Durchmesser hat.

Die Haut übernimmt für uns täglich vielfältige Aufgaben. Eine davon ist ihre Schutzfunktion. Das Entstehen von Hühneraugen ist Ausdruck dieser Funktion, denn die Haut schirmt sich vor potenziellen Verletzungen ab. Bei zu viel Druck auf eine Stelle, reagiert diese mit einer überhöhten Produktion an Hornzellen, um der Gefahr von außen entgegenzuwirken. Bleibt der Druck erhalten, kann sich die Haut im Laufe der Zeit weiter verdicken, bis in tiefere Hautschichten – die Folge: Hühneraugen treten hervor. Deren Zentrum zeigt sich als in die Tiefe reichender Dorn.

An dieser Stelle bleibt uns eine Erkenntnis allerdings nicht erspart: Am Entstehen von Hühneraugen ist man meist selbst schuld. Denn diese treten besonders an solchen Körperstellen auf, die einem erhöhten Druck ausgesetzt sind. Die Fußunterseite ist die Körperregion, an der Hühneraugen klassischerweise vorzufinden sind, gelegentlich auch zwischen den Zehen. Ausgelöst wird der Druck beispielsweise durch das Tragen zu enger Schuhe. Auch eine Fußfehlstellung kann einen einseitigen Druck begünstigen.

Generell sind Hühneraugen gesundheitlich nicht weiter bedenklich, eher lästig. Hühneraugen machen das Laufen, insbesondere das Auftreten, bisweilen unerträglich. Schwellen Hühneraugen jedoch an oder entdecken Sie in ihnen eine eitrige Flüssigkeit, lässt dies auf Komplikationen schließen. Dann sollten Sie zur weiteren Behandlung sicherheitshalber einen Arzt aufsuchen, der die Hühneraugen professionell versorgen kann.

Kann ich Hühneraugen selbst behandeln?

Ja, das können Sie! Bei der Selbstbehandlung der Hühneraugen ist oberstes Gebot, den Druck von den betroffenen Stellen zu nehmen. Sie sollten daher die für die Bildung der Hühneraugen an den Füßen verantwortlichen Schuhe beiseitestellen. Besonders Schuhe mit einem höheren Absatz, sorgen für ein konzentriertes Druckgefühl am vorderen Fuß.

In weniger schweren Fällen von Hühneraugen können Sie zudem folgende Maßnahmen selbst ergreifen:

  • Spezielle mit Gel gefüllte Pflaster gegen Hühneraugen verringern die Schmerzen und beseitigen die Vorhornungen. Hühneraugenpflaster erhalten Sie in jeder Apotheke.
  • Fußbäder machen die Haut weicher und die verdickte Hornhaut relativ leicht entfernbar.
  • Verwenden Sie Öle, Gele oder Cremes mit unterschiedlichen Wirkungsstoffen gegen Hühneraugen.
  • Die Homöopathie setzt in der Versorgung von Hühneraugen auf Umschläge, die auf pflanzlichen Stoffen basieren.

In schwierigeren Verläufen empfiehlt sich der Gang zum Facharzt. Ihm stehen in der Behandlung einige weiterreichende Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Der Arzt verschreibt gegen Hühneraugen zum Beispiel Schuheinlagen, um den Druck von den Füßen zu nehmen.
  • Der Arzt übernimmt die professionelle Entfernung der Hühneraugen. Mehrere Methoden sind dabei denkbar. Sie reichen von der Behandlung mit chemischen Zusammensetzungen bis hin zum chirurgischen Eingriff.

Bitte beachten Sie, dass Sie die Hühneraugen auf gar keinen Fall selbst entfernen! Durch das Herausschneiden mit Nagelschere oder anderen spitzen Gegenständen, könnten Sie Ihre Haut und verletzen und eine Infektion hervorrufen.

Ist es möglich, Hühneraugen vorzubeugen?

Die gute Nachricht ist: Ja, das ist es. Da Hühneraugen vor allem durch das Tragen von falsch oder zu eng sitzendem Schuhwerk resultieren. Erste Handlungsanweisung ist: Tragen Sie die schädlichen Schuhe nicht mehr!

Präventiv können Sie zusätzlich folgende Maßnahmen gegen Hühneraugen ergreifen:

  • Achten Sie auf eine gute Basispflege der Füße, denn dieser Bereich des Körpers wird von vielen in der täglichen Versorgung vernachlässigt: Cremen Sie deshalb Ihre Füße häufig ein!
  • Tragen Sie nur noch gutsitzende Schuhe. In einem Schuhgeschäft können Sie sich professionell beraten lassen.
  • Schaffen Sie sich gegebenenfalls orthopädische Einlagen an.

Zudem empfiehlt es sich, nicht über mehrere Stunden hinweg die gleichen Schuhe zu tragen. Wechseln Sie zum Beispiel lieber in bequeme Hausschuhe, sobald Sie zuhause eintreffen. Dadurch wird Druck von den Füßen genommen und Hühneraugen vorgebeugt.